Linotype (Zeilensetz- und Gießmaschine)

Erfinder: Der Deutsche Ottmar Mergenthaler (1854-1899)

Hersteller: Berliner Maschinenbau AG (vormals L.Schwartzkopf)

Verkäufer: Mergenthaler Setzmaschinenfabrik GmbH Berlin

Baujahr: 1930

Über eine Tastatur, ähnlich der Schreibmaschine, werden Matrizen (Buchstabenformen aus Messing) aus dem Buchstabenmagazin ausgelöst und fallen in einen Sammler, der diese zu einer Zeile zusammenfügt.

Der entstandene Blocksatz, bei dem alle Zeilen gleich lang sind, wird vor den Bleikessel geführt. Das flüssige Blei wird in eine Matrizenzeile gegossen und die fertige Zeile danach ausgestoßen.

Anschleißend werden die Matrizen automatisch wieder an die vorgesehene Stelle im Magazin zurückgeführt. Deshalb hat jede Matrize eine besondere Kerbung, damit die Maschine den jeweiligen Buchstaben erkennt.